Motivierte Mitarbeiter durch attraktive Unternehmenskultur

„Der Wettbewerb der Zukunft wird nicht mehr wie bisher über Produktqualität und Preise ausgefochten, sondern über den Kampf der Unternehmenskulturen, indem sie Schlüsselkräfte, Spezialisten, Kunden und Lieferanten, ja auch die Öffentlichkeit mit Hilfe einer überlegenen Unternehmenskultur an sich binden.“

Prof. Reinhold Würth, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Würth-Gruppe

Unternehmenskultur als Gesamtkunstwerk

Die Unternehmenskultur ergibt sich aus all jenen Werten und Normen innerhalb einer Organisation, die den Umgang miteinander und mit den Kundinnen und Kunden prägen. Dabei wirken vor allem Organisationskulturen, die durch klare Verhaltenserwartungen Orientierung geben, motivierend. Generell gilt: Je tiefer die Unternehmenskultur verankert und je weiter sie in der Organisation verbreitet ist, desto stärker ist sie.

Wann wirkt Unternehmenskultur motivierend?

Nicht jede Unternehmenskultur motiviert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im gleichen Ausmaß. Tatsächlich werden Kulturen nur dann als motivierend empfunden, wenn sie der eigenen Wertehaltung und den gewohnten Orientierungsmustern entsprechen oder zumindest als unterstützenswerte fremde Handlungsanleitungen wahrgenommen werden. Unternehmen mit starker Organisationskultur sind in gewisser Weise mit politischen Parteien vergleichbar. Auch dort gruppieren sich Personen gleicher Wertehaltung, die sich an der Geschichte und den politischen Forderungen der Partei orientieren.

Attraktive Unternehmenskulturen entstehen nicht einfach so

Motivierende Organisationskulturen bilden sich nicht von selbst. Sie können aber auch nicht einfach von Vorgesetzten verkündet oder von BeraterInnen geschaffen werden. Vielmehr ist Unternehmenskultur als Acker zu verstehen, der kontinuierlich bestellt werden muss, um später Früchte zu tragen.

Gerade Start-ups wollen mit einer flexiblen Organisationskultur junge Expertinnen und Experten anziehen und setzen auf den lockeren Umgang untereinander. Immer öfter werden auch spezialisierte Feel-Good-Manager eingestellt, deren Aufgabe es ist, ein angenehmes Arbeitsklima zu schaffen. Durch gemeinsame Aktivitäten sollen sie die Organisationskultur stärken und dadurch die Mitarbeitermotivation steigern. Häufig reicht schon ein offenes Ohr des Feel-Good-Managers, der Feedback an die Verantwortlichen weitergibt und so zum guten Betriebsklima beiträgt.

Auch TeamEcho bietet sich als kontinuierliches Stimmungsbarometer dafür an, Verbesserungsmöglichkeiten im Unternehmen zu identifizieren und so beim Aufbau einer attraktiven, motivierenden Unternehmenskultur zu unterstützen. Denn letztlich können nur motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr volles Potenzial entfalten.

 

TeamEcho Screen

 

Am Laufenden bleiben

Aktuelle Themen aus dem HR-Bereich, interessante Hintergrundgeschichten und Infos über die neuesten Funktionen – bleiben Sie informiert!